• Kommunale IT-Kompetenz

    Starke Interessenvertretung für Softwareunternehmen und IT-Dienstleister
     

  • Besuchen Sie uns

    CeBIT 2015: Gemeinschaftsstand des DATABUND
    Public Sector Parc (Halle 7) / Stand B 62

  • Für fairen Wettbewerb

    Wettbewerb ist die Voraussetzung für Fortschritt
     (Carl Christian von Weizsäcker in: ZEIT online, 27.4.2010)

  • E-Government

    Was wollen Bürger und Unternehmen von der Verwaltung?

     

  • Home

CeBIT 2015: Kommunale IT-Kompetenz

Zentraler Marktplatz für kommunale IT

Der DATABUND-Gemeinschaftsstand im Public Sector Parc der CeBIT (Halle 7) gilt seit Jahren als erster und wichtigster Anlaufpunkt für öffentliche Verwaltung und kommunale IT. Sowohl den Sachbearbeitern als auch den IT-Verantwortlichen aus den Behörden, den Leitern kommunaler Fachbereiche und –ämter, den Verantwortlichen und Fachleuten aus den kommunalen Rechenzentren bietet sich hier die einmalige Chance, alle führenden Softwarelieferanten und –herstellern an einem zentralen Messestand zu treffen. Neben den einzelnen Unternehmenspräsentationen, veranstaltet der DATABUND in Zusammenarbeit mit der Deutschen Messe AG vier Kommunale Thementage mit Fachvorträgen im Forum Marktplatz Kommune des Public Sector Parcs mit anschließenden Gesprächsrunden, Koreferaten und Praxisberichten in der DATABUND-Lounge.

In diesem Jahr präsentieren sich vom 16. bis 20. März 18 Unternehmen und Fachverfahrenshersteller aus dem gesamten Bundesgebiet mit ihren Produkte und Dienstleistungen auf dem DATABUND-Gemeinschaftsstand. Fachbesucher finden hier praxiserprobte und leistungsfähige Fachanwendungen und Softwarelösungen für jeden Bereich der öffentlichen Verwaltung auf Bundes-, Länder-, Landkreis- und kommunaler Ebene.

Mit dem gemeinsamen Messeauftritt will der DATABUND aber ebenso auf die Ziele des Verbandes aufmerksam machen. So engagiert sich der DATABUND unter anderem für den fairen Wettbewerb auf dem kommunalen IT-Markt, für ein effizientes und sich an der Lebenswirklichkeit der Bürger orientierendes E-Government oder für praxistaugliche und praxisorientierte XÖV-Standards.

Auf dem Gemeinschaftsstand des DATABUND (Halle 7 / B 62) präsentieren sich folgende Unternehmen:

- brain SSC GmbH
- codia Software GmbH
- Computer Zentrum Strausberg GmbH
- CTS EDV-Consulting GmbH
- EurOwiG AG
- Form-Solutions e.K.
- geoinform AG
- H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbH
- HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH
- IKVS GmbH
- OctoGate IT Security Systems GmbH
- Kolibri software & systems GmbH
- Kommunix GmbH
- mps public solution gmbh
- naviga GmbH
- net-Com AG
- prokommunal GmbH
- uniscon GmbH
- Verlag für Standesamtswesen GmbH

 

Kommunale Thementage

Thementag Immobilienmanagement (Montag, 16. März 2015, 14 Uhr)

Immobilienmanagement in der Verwaltung - Notwendigkeit und Chance
Den Auftakt des Thementags „Immobilienmanagement“ bildet ein gemeinsamer Vortrag von Prof. Dr. Joachim Hohmann (Professor für Facility Management an der TU Kaiserslautern) und Thomas Dietrich (Geschäftsführer der Kolibri software & systems GmbH), in dem die verschiedenen Handlungsfelder und Kernziele beim Immobilienmanagement beleuchtet werden. Im Anschluss daran findet eine Podiumsdiskussion mit den Vortragsbeteiligten und Vertretern aus öffentlichen Verwaltungen und kirchlicher Institutionen statt, in der konkrete Handlungsschritte und Vorgehensweisen für eine erfolgreiche (Re-)Organisationen des Facility Managements in der Praxis diskutiert werden.


Thementag Bürgerleitsystem (Dienstag, 17. März 2015, 14 Uhr)

Ankommen und bedient werden. Informierter Bürger trifft vorbereiteten Sachbearbeiter
Bürgerfreundlichkeit und Serviceorientierung gewinnen in der Kommunalverwaltung sowohl für Bürger als auch für Mitarbeiter immer mehr an Bedeutung. Lange Wartezeiten oder orientierungslose Bürger, sind Alltag. Ein überfüllter Flur zu Stoßzeiten, Sachbearbeitung „am Fließband“ und Leerlauf zu anderen Zeiten ist bei durchgehenden Öffnungszeiten eine typische Situation, die Mitarbeiter und Bürger belastet. Wie kann die Behörde selbst das Besucheraufkommen lenken und so für eine kontinuierliche Aus- bzw. Belastung in Ihrem Aufgabenbereich sorgen ? Wie kann ein Bürgerleitsystem erfolgreich dazu beitragen, dass ein Behördengang weder beim Bürger noch bei der Sachbearbeitung Stress auslöst? Diesen und ähnlichen Fragen versucht der Auftaktvortrag zum Thementag „Bürgerleitsystem“ am Beispiel einer nordrhein-westfälischen Kreisverwaltung nachzugehen. Im Mittelpunkt der anschließenden Gesprächsrunde in der DATABUND-Lounge stehen die Praxiserfahrungen von Anwendern aus Kommunen und öffentlichen Verwaltungen.

 

Thementag Personenstandswesen (Mittwoch, 18. März 2014, 14 Uhr)

Elektronische Kommunikation im Standesamt
Seit 1. Januar 2014 ist die elektronische Kommunikation zwischen den Standesämtern nach dem Standard „XPersonenstand“ verbindlich vorgeschrieben. Im Fachverfahren AutiSta wurden dazu die nötigen technischen Voraussetzungen geschaffen. Tatsächlich werden heute schon etwa 80 Prozent der Mitteilungen zwischen den Standesämtern papierlos übermittelt. Auch die elektronischen Mitteilungen an andere Behörden haben sich mittlerweile etabliert. Dass die elektronische Kommunikation eine immer größere Bedeutung für die standesamtliche Praxis hat, steht außer Frage. Ein Vortrag des Verlags für Standesamtswesen informiert über den aktuellen Stand und zukünftige Entwicklungen.

 

Thementag Meldewesen (Donnerstag, 19. März 2015, 14 Uhr)

Meldewesen zwischen Innovation und vergebenen Chancen
Ausgangspunkt sind die tiefgreifenden Veränderungen der letzten Jahre. Das Einwohnermeldeamt hat sich zu einem multifunktionalen, fachbereichsübergreifenden Bürgerservice entwickelt - mit hoch gerüsteten IT-Arbeitsplätzen und IT-Infrastrukturen. Mit dem Bundesmeldegesetz, das am 1. November dieses Jahres in Kraft tritt, sollen sowohl - so die Absicht des Gesetzgebers - ein bundeseinheitliches Melderecht als auch zukunftsfähige Strukturen geschaffen werden. Die sich daraus ergebenen Konsequenzen (nicht nur) für die tägliche Arbeit in den Meldebehörden sowie Neuerungen auch in der Gestaltung von Arbeitsprozessen rund um das EWO-Verfahren MESO (Stichwort: noch sicherere Kommunikation zwischen Anwender und Support) stehen im Mittelpunkt des Thementages Meldewesen.

 

Thementag e-Akte (Freitag, 20. März 2015, 11 Uhr)

Kommunale E-Akte: Lösung zur Verwaltung und Archivierung von Sach- und Falldaten
Es wird ein einfacher Zugang zur komplexen elektronische Aktenführung im kommunalen Anwendungsbereich vorgestellt. Neben der allgemeinen Schriftgutverwaltung von digitalen und analogen Informationen nach einem kommunalen Aktenplan als hierarchischen Ordnungssystem wird dabei auch auf Fall- und Fachaktenablagen mit Anbindung an kommunale Fachverfahren eingegangen. Der Besucher erhält in komprimierter Form einen guten Überblick der workflow-basierten Prozessunterstützung im Posteingang, in der Vorgangsbearbeitung und bei Genehmigungen. Damit erschließen sich ihm schnell mögliche Nutzenpotenziale für seine Kommunalverwaltung. Die Integration einer sicheren Cloud-Lösung für die Extranet-Kommunikation und von Beteiligungsverfahren wie z. B. „Bauen Online“ wird ebenfalls thematisiert.

 

DATABUND Forum 2014: Nachlese

Am 25. und 26. September 2014 fand das DATABUND-Forum 2014 statt. Unter dem Titel "'Damit der Staat den Menschen dient' - Was wollen Bürger und Unternehmen von der Verwaltung" setzten sich alle Forumsbeiträge aus unterschiedlichen Perspektiven mit dem Themenkomplex kommunales E-Government auseinander: So lieferte zum Beispiel der aktuelle eGovernment MONITOR 2014 eine interessante und viel diskutierte Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Nutzungssituation von Online-Angeboten der öffentlichen Verwaltung. Ebenso intensiv wurde das Projekt "Digitales Bürgerkonto" der Bundesregierung diskutiert.

 

Hier finden Sie die Vorträge als PDF-Dateien und Fotos der Veranstaltung (passwortgeschützt).