• Staat oder Privat?

    „Der Staat hat die Formen, in denen gewirtschaftet wird, zu beeinflussen, aber er hat nicht den Wirtschaftsprozess selbst zu führen.“ (Walter Eucken, Vordenker der sozialen Marktwirtschaft)

  • Kommunale IT-Kompetenz

    Starke Interessenvertretung für Softwareunternehmen und IT-Dienstleister 

  • Für fairen Wettbewerb

    Wettbewerb ist die Voraussetzung für Fortschritt (Carl Christian von Weizsäcker in: ZEIT online, 27.4.2010)

  • E-Government

    Was wollen Bürger und Unternehmen von der Verwaltung? 

DATABUND: Grenzenlos

Arbeitsgruppe für international Zusammenarbeit gegründet / Erste Kontakte geknüpft

Ende September hat sich unter dem Dach des DATABUND die Arbeitsgruppe DATABUND-International gegründet.

Mit der Gründung einer Arbeitsgruppe für internationale Zusammenarbeit reagiert der Verband auf die politischen, sozialen und ökonomischen Umbrüche in einer Vielzahl von Ländern außerhalb Europas und die damit verbundenen Transformationen auch auf der kommunalen und regionalen Ebene in diesen Ländern. Darüber hinaus schafft der DATABUND mit der neu gegründeten Arbeitsgruppe die Voraussetzung, um bereits vorhandene internationale Erfahrungen von einzelnen Mitgliedsunternehmen zu bündeln und Synergieeffekte zu erzeugen, um an internationalen IT-Projekten teilzunehmen und um öffentliche Verwaltungen in anderen Ländern sowie die dort tätigen IT-Unternehmen zu unterstützen.

Initiiert und gegründet wurde die Arbeitsgruppe von zunächst acht Mitgliedsunternehmen des DATABUND:

  • Computer Zentrum Strausberg GmbH
  • EurOwiG AG
  • geoinform AG
  • HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH
  • Kommunix GmbH
  • MoKomm Software GmbH
  • naviga GmbH
  • net-Com AG

Leiter der Arbeitsgruppe ist DATABUND-Vorstand Detlef Sander, der mit seinem Unternehmen net-Com AG bereits 2006 erfolgreich internationale Projekte umgesetzt hat.

Der DATABUND und seine Mitgliedsunternehmen bieten mit ihren praxiserprobten und leistungsfähigen Fachanwendungen und IT-Lösungen sowie mit ihrer langjährigen Fachverfahrens- und Softwarekompetenz im kommunalen IT-Sektor die besten Voraussetzungen, neue Softwarelösungen für den Public Sector im Ausland zu entwickeln bzw. vorhandene IT-Lösungen an die rechtlichen, technischen und politisch-organisatorischen Anforderungen anderer Länder anzupassen.

Die Mitgliedsunternehmen und deren Arbeitsgruppenvertreter, die bereits internationale Erfahrungen gesammelt haben, wurden mit der Koordinierung der Arbeitsgruppen-Aktivitäten für bestimmte Regionen und Länder beauftragt. Die Arbeitsgruppe wird in einer ersten Phase den Kontakt zu und die Kommunikation mit internationalen Partnern aber auch deutsche Organisationen und Einrichtungen suchen und initiieren. So gab es in den vergangenen Wochen sowohl erste Kontakte mit der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Eschborn als auch mit Politikern und Vertretern des politisch-administrativen Bereichs aus Ghana, Tunesien und Griechenland.

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!